Spiele-AG

Spielen in der Schule?

Lernen und Spielen sind untrennbar, denn im Spiel lernen und erproben die Kinder ihr Verhalten fürs im Alltag. Deshalb ist es für die Entwicklung der Kinder wichtig, regelmäßig zu spielen. Im Spiel erwerben Kinder wertvolle Erfahrungen, die sie im Alltag anwenden können. Zudem werden Lernprozesse angebahnt und Erkenntnisse im Spielen überprüft. Des Weiteren ermöglicht das Spielen den Kindern die grundlegenden und überfachlichen Kernkompetenzen (Teamfähigkeit, Umgang mit Niederlagen, Konkurrenzen, Konflikten und Kommunikation) zu üben, zu erlernen und trainieren. Gleichzeitig ermöglicht das Spielen den Kindern Erfahrungen im Spiel zu machen und zu erleben. Sie lernen, indem sie es selbst ausprobieren, dabei übernehmen sie Erfahrungen von anderen, imitieren, wiederholen und verändern. Sie lernen sich an bestimmte Regeln zu halten, sie erfahren, dass jedes Kind ein Teil einer Gemeinschaft ist und niemand ausgeschlossen wird. Der Umgang mit Überlegenheit und Unterordnung, Bevorzugung und Benachteiligung werden in Gesellschaftsspielen erfahren und geübt.
Der Gehirnforscher Prof. Manfred Spitzer (Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie, Ulm, außerdem Gründer und Leiter des ZNL Transfer Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen) kommt deshalb zu dem Schluss, dass aktive Erfahrungswerte mit klassischem Spielzeug nachhaltiger sind als die passive Vermittlung, wie sie durch das Fernsehen oder am Computer stattfindet. Mit jeder Erfahrung, jedem Wahrnehmungs-, Denk- und Gefühlsakt werden flüchtige, wenige Millisekunden dauernde Aktivierungsmuster im Gehirn aktiviert. Diese Erleben im Gehirn verändert es langfristig. Besonders einprägsam ist dabei das Erlebte, wenn es mit mehreren Sinnen gleichzeitig erfahren wird. Deshalb müssen die Kinder die Möglichkeit bekommen, diese Erfahrungen selbst zu machen und im Spiel mit den anderen Kindern ganz viel über sich selbst zu lernen. Die Freude beim Spielen und die Erkenntnis der eigenen Leistungsfähigkeit stärkt besonders bei zurückhaltenden und schüchternen Kindern das Selbstwertgefühl. So entwickeln die Kinder im Spiel Selbstvertrauen, Selbstwertschätzung, Selbstwertgefühl und Eigenverantwortung.